Liebe Leserinnen und Leser des Frankfurter Stadtanzeigers,

zum Fest und für das Neue Jahr grüße ich Sie und wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden alles Gute!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, noch schnell die fehlenden Geschenke besorgen und dann kann man im Kreise der Familie und Freunden in Ruhe das Jahr ausklingen lassen. Wenn man das Jahr Revue passiert, muß man eine Weile nachdenken, was denn die Ereignisse des Jahre 2007 waren. Mit all seinen Facetten hat die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr für viele Schlagzeilen gesorgt. Während sich außenpolitisch viel getan hat, geht es innenpolitisch leider nicht ebenso erfolgreich  voran. 2007 wird als eines der Jahre in Erinnerung bleiben, in dem die Kosten besonders stark gestiegen sind: die Mehrwertsteuer, die Krankenkassen, Strom, Benzin, Altersvorsorge.

Viele Politiker glauben, alle Probleme zu sehen und die  Wünsche der Menschen zu kennen. Es bereitet Ihnen Freude, möglichst viel im Leben zu regeln – aber im Leben anderer! Wir Liberale hingegen denken nicht, daß man für jedes aktuelle Problem gleich ein neues Gesetz, ein neues Verbot oder eine neue staatliche Leistung braucht. Problemlösungen scheitert oft nicht am Geld, sondern an fehlenden Ideen.

Sport auf einem zu engem Spielfeld macht keinen Spaß. Und ein Staat ohne Spielraum für seine Bürger kann nicht funktionieren. Leider wurde in den letzten Jahren Ihr Spielraum immer weiter eingeengt. Alles wird teurer, die Nettogehälter und Renten stagnieren, die private Altersvorsorge wird immer wichtiger – doch womit bezahlen?

Nicht eine Lösung für viele, mit Ausnahmen für wenige kann die Lösung sein, auch nicht Regelungswut und Verbotsmanie. Jeder Bürger kann und sollte wieder mehr Verantwortung und Spielraum für seine täglichen Entscheidungen haben.

Im Januar haben Sie wieder die Wahl. Wie so oft in Hessen wird es spannend und knapp. Will sagen, es lohnt sich besonders, sich zu informieren und wählen zu gehen.

Auch für das neue Jahr gilt: den Mut nicht verlieren und anpacken. Lassen Sie uns die Probleme und Aufgaben gemeinsam angehen. Wegschauen hat noch nie Probleme gelöst. Auf Sie Bürger kommt es an!

Ihnen wünsche ich die erforderliche Hoffnung, den Mut und die Ausdauer für ein friedvolles, gesundes, erfolgreiches und schönes 2008.

Yanki Pürsün

Stadtverordneter (FDP)