31.08.2005
AUS DEM RÖMER
FDP erfreut über Verkauf

Frankfurt. Der FDP-Stadtverordnete Yanki Pürsün hat sich erfreut darüber geäußert, dass sich die Stadt Frankfurt dazu durchgerungen hat, sich von ihrer Baumschule in Maintal zu trennen, die zuletzt nur noch rote Zahlen schrieb. Dies entspreche einer mehrmals als Etatantrag wiederholten Forderung der FDP. Wer die Schulen für Kinder vernachlässige, müsse wenigstens einsehen, dass die Unterhaltung einer Baumschule keine hoheitliche Aufgabe sei, meinte der FDP-Umweltpolitiker. Erfreulich sei, dass die Stadt «ein marktwirtschaftlich vernünftiges und zudem bürgerfreundliches Ende» für die Baumschule gewählt habe: Die Pflanzen werden zusammen mit überflüssigem Arbeitsgerät öffentlich versteigert. Die Stadt hofft auf einen Erlös von rund 200 000 Euro.

CDU: Neuer Sprecher

Frankfurt. Die CDU-Fraktion im Römer hat seit gestern einen neuen Pressesprecher: Joachim Rotberg löst Michaela Wanka ab, die in die Privatwirtschaft zurückkehrt. Rotberg war seit 1998 Mitarbeiter der CDU-Kreisgeschäftsstelle.

Vertrag mit den Eltern

Frankfurt. Für die Erziehung von Kindern soll es feste Vereinbarungen zwischen Kindertagesstätten und Eltern geben. Nach Angaben des Magistrats werden mit zwölf Kitas mögliche Inhalte solcher Erziehungsvereinbarungen erarbeitet. Diese sollen «nach einer Beobachtungsphase» mit den Eltern neu aufgenommener Kinder abgeschlossen werden. Bei dem Modellversuch solle auch die Situation im jeweiligen Stadtteil und die Problemlage der betroffenen Familien berücksichtigt werden. (jge)