Drucken Drucken Fenster schließen Fenster schließen
03.03.2011

Heizung erhitzt Gemüter

Yanki Pürsün Yanki Pürsün

Das Problem mit der Heizungsanlage im Kulturhaus, Im Mainfeld 6, ist so absurd, dass man nur den Kopf darüber schütteln kann. Immer wieder sammelt sich Luft in der Anlage, so dass die Räume nicht richtig beheizt werden in dem 2009 sanierten Gebäude. Als Übergangslösung wurden Radiatoren installiert. «Es kann nicht sein, dass in einem erst kürzlich sanierten Haus solche Stromfresser stehen müssen, weil die Heizung nicht geht», beschwert sich FDP-Stadtverordneter Yanki Pürsün.

Schlüssel zum Entlüften



Der Hersteller der Anlage schlug nach einer Untersuchung vor, eine automatische Entgasungsanlage anzubringen. Diese könne das Kaltluftproblem unter Umständen lösen. Pürsün sprach mit dem Umweltamt und dem Planungsdezernat. Keiner kannte das Problem, keiner konnte helfen. Also wandte er sich an den Magistrat. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Nach Gründung einer Arbeitsgruppe und «langer intensiver Diskussion» habe sich der Magistrat entschieden, für 49 Cent einen Entlüftungsschlüssel zu spenden. «Ich musste lachen, aber das Problem ist damit nicht gelöst», reagierte der Liberale enttäuscht von der fehlenden Ernsthaftigkeit. Hätte der Schlüssel den gewünschten Effekt gehabt, hätte sich der Magistrat ruhig über ihn lustig machen können. Da dies jedoch nicht der Fall ist, sei die Antwort «irgendwie nur peinlich». Etwas anders sieht das Mark Gellert, Sprecher von Planungsdezernat Edwin Schwarz (CDU): «Das Problem muss doch die die Hausverwaltung lösen, deshalb ist der Magistrat die falsche Adresse für die Anfrage», erklärt Gellert.

Spende löst Problem nicht



Gute Nachrichten hat indes Mathias Metzner, Regionalleiter für den Frankfurter Süden der Musikschule, die im Kulturhaus Kurse anbietet. Die verschiedenen Nutzer der Räume hätten über das Problem beratschlagt. Seitdem höre Metzner keinerlei Beschwerden mehr. An Ort und Stelle war er nicht. Es bestehe also die Möglichkeit, dass die Heizung noch immer defekt ist, und sich die Beschwerden nur wegen des wärmeren Wetters verflüchtigt hätten.ges