Drucken Drucken Fenster schließen Fenster schließen
06.05.2010

Parken, wie es sich Niederrad wünscht

Elke Tafel-Stein Elke Tafel-Stein

Niederrad. Neue und geänderte Parkzonen und -zeiten soll es in Niederrad geben. Die FDP-Römerfraktion zeigt sich in diesem Zusammenhang zufrieden «über die Bereitschaft des Magistrats, unserem Antrag im Wesentlichen zu folgen und das Anwohnerparken im südlichen Niederrad den Bedürfnissen der Bewohner anzupassen». Die Liberalen hatten im vergangenen Jahr eine Umfrage unter den Anwohnern des betroffenen Gebietes durchgeführt und die Ergebnisse in einem Antrag zusammengefasst. Dazu hat der Magistrat jetzt Stellung genommen.

Elke Tafel-Stein und Yanki Pürsün, liberale Stadtverordnete aus Niederrad und Initiatoren der Befragung, sind sich einig: «Es ist sehr zu begrüßen, dass der Magistrat dem überwiegenden Teil der Anregungen und Wünschen der Bürger folgen wird. Dies betrifft unter anderem die Ausdehnung der Reservierungszeiten an Wochenenden auf 11 bis 20 Uhr und vor allem die verstärkte Kontrolle deren Einhaltung.» In der Waldfriedstraße werde das Bewohnerparken aufgehoben und durch freies Parken ersetzt. Im Gebiet Rennbahn- / Ecke Triftstraße sei geplant, die bisherige Reservierung im Sinne einer besseren Erreichbarkeit der anliegenden Dienstleister wie Post und Arztpraxen aufzuheben. «Stattdessen wird die freie Fläche auf der anderen Seite der Rennbahnstraße ersatzweise in gleichem Umfang reserviert.» Zudem werde der Magistrat prüfen, ob in der Waldstraße in einigen Gebieten die Reservierungszeiten abends auf 22 Uhr verlängert werden könnten.

Eine Befragung, wie sie Elke Tafel-Stein und Yanki Pürsün initiiert haben, könnte bald nicht mehr notwendig sein: Der Magistrat habe zugesagt, zukünftig im Vorfeld der Einführung neuer Bewohnerparkzonen die Bevölkerung rechtzeitig zu informieren und in den Prozess einzubeziehen. «Dies alles sind gute Nachrichten für Niederrad, und wir werden die Umsetzung der Maßnahmen aufmerksam verfolgen», erklären die FDP-Politiker. af