18.10.2006
Kanalsanierung: Stadt
muss endlich handeln
Oberrad. Nachdem der Umweltausschuss vor kurzem einstimmig für die Sanierung des Kanals in der Wasserhofstraße stimmte, verlieh nun auch der zuständige Ortsbeirat 5 seiner Forderung zur Kanalsanierung in der historischen Gasse noch einmal Nachdruck. Das Gremium fordert den Magistrat auf, den bereits am 14. Juli 2005 vom damaligen Viererbündnis gefassten Beschluss zur Sanierung des Kanals umzusetzen.

CDU und FDP haben in ihrem gemeinsamen Antrag die Details genau festgeschrieben, damit der Magistrat ihre Vorstellungen nicht weiter ignoriert. Auf der gesamten Länge von 500 Metern soll der Kanal mit einem Durchmesser von mindestens 500 Millimetern erneuert werden. Anzahl und Dimension der Straßeneinläufe soll die Stadt so bemessen, dass auch bei starken Regenfällen das Oberflächenwasser ausschließlich in die Kanalisation abgeleitet wird. Die Kanalsanierung soll spätestens 2007 erfolgen.

Weiter fordert der Ortsbeirat, die Baureifplanung zur Umgestaltung der Wasserhofstraße zeitnah zu erarbeiten, um die Umsetzung der vorhandenen Planungen voranzutreiben. Um Kosten zu sparen, sollen Kanalsanierung unter und Umgestaltung über der Erde so aufeinander abgestimmt werden, dass beide Maßnahmen gemeinsam umgesetzt werden.

Eine stückweise Sanierung des Kanals hält der Ortsbeirat „auf lange Sicht weder für zielführend noch kostensparend“. Bei der Kanalerneuerung ist aus Sicht des Gremiums keine Zeit mehr zu verlieren: Die Kanalisation in der Wasserhofstraße stamme aus dem Jahr 1915 und sei mittlerweile so marode, dass sie die bei einem Gewitter anfallenden Wassermassen nicht mehr aufnehmen könne. Das Wasser laufe geradewegs die Straße hinunter in den nächsten Kellerschacht und die nächste Garage. Das will der Ortsbeirat den Anwohnern nicht länger zumuten. (cwe)