Frankfurt

CDU wird stärkste Kraft

Von Tobias Rösman

Wahlkreis 34: Alfons Gerling von der CDU hat – wie schon 2008 – das Mandat im...

Wahlkreis 34: Alfons Gerling von der CDU hat – wie schon 2008 – das Mandat im Frankfurter Westen gegen Roger Podstatny (SPD) gewonnen.

18. Januar 2009 Die CDU hat nach Auszählung der Stimmen aus fast allen Wahllokalen fünf der sechs Landtagswahlkreise in Frankfurt gewonnen. Im sechsten Wahlkreis (Nordend, Ostend, Bornheim) gewann die Bewerberin Bettina Wiesmann (CDU) mit 30,7 Prozent der Stimmen gegen Michael Paris (SPD), der mit 30,4 Prozent der Stimmen knapp unterlag. Vor einem Jahr hatte die CDU drei Wahlkreise in Frankfurt gewonnen – genauso viel wie die Sozialdemokraten.

Die CDU ist auch wieder die stärkste Partei in der größten Stadt Hessens. Zwar verlor sie nach Auszählung in 538 der 544 Wahllokale 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zu 2008, lag aber mit 32,7 Prozent mit Abstand vor den übrigen Parteien. Sensationell gut schnitten die Grünen ab. Sie gewannen 8,1 Punkte hinzu und erreichten 19,6 Prozent der Zweitstimmen. Großer Verlierer auch in Frankfurt waren die Sozialdemokraten.

Zugewinne für die Grünen

Sie verloren 13,7 Punkte und kamen nur noch auf 19,8 Prozent. Damit wurde die SPD nur hauchdünn zweite Kraft in der Stadt. Starke Gewinne verzeichneten die Liberalen. Die FDP schaffte 16,8 Prozent, ein Plus von 6,0 Punkten im Vergleich zum Vorjahr. Die Linke legte ebenfalls zu und erreichte 7,8 Prozent der Zweitstimmen (plus 0,7 Punkte).

Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) sprach von einem „großartigen Ergebnis“ für ihre Partei. Die Zweitstimmenverluste seien nicht bedeutsam. Die Zugewinne für die Grünen seien auch ein Beleg für die gute Arbeit der schwarz-grünen Koalition in Frankfurt. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus Oesterling sagte: „Da hat der Landestrend voll durchgeschlagen.“ Vor allem die Grünen hätten davon profitiert, dass sich viele Wähler von der SPD abgewandt hätten. Der FDP-Vorsitzende Dirk Pfeil äußerte: „Das Ergebnis hat etwas mit unserer Geradlinigkeit zu tun.“ Er freue sich, dass mit Nicola Beer und Hans-Christian Mick mindestens zwei Frankfurter Liberale der künftigen FDP-Landtagsfraktion angehörten.



Text: F.A.Z.
Bildmaterial: Bettina Wiesmann, F.A.Z. - Michael Hauri, F.A.Z. - Michael Kretzer, F.A.Z. - Wolfgang Eilmes, F.A.Z. - Wonge Bergmann

 
DruckenVersendenSpeichernVorherige Seite
Lesezeichen
Verlagsinformation

Neue Business-Literatur: Die wichtigsten Bücher aller relevanten Verlage und Autoren. Kurze Zusammenfassungen für den schnellen Überblick finden Sie hier...

Kommentar zur Hessen-Wahl

Der Wähler irrt sich nicht

Spezial Da haben die Wähler die hessischen Verhältnisse ordentlich zum Tanzen gebracht. Dass die Bäume der CDU nicht in den Himmel wachsen, gehört jedenfalls zu den Überraschungen dieser Wahl. Derweil hat die SPD gelernt, was die Wähler von ihrer Paktiererei mit der Linkspartei halten: nichts. Von Werner D’Inka

Wahlergebnisse in Rhein-Main

SPD stürzt ab, CDU kann nicht zulegen

Auch im Rhein-Main-Gebiet verzeichnen die kleinen Parteien hohe Gewinne. Große Verluste für die Sozialdemokraten und ein stabiles Ergebnis für die CDU - das ist in der Region das Ergebnis der Landtagswahl. Von Peter Lückemeier

Wahlpartys im Römer

Weises Schweigen, vergiftetes Lob

Und ewig grüßt das Murmeltier – bei den Wahlpartys im Römer. Die Sieger kommen und gehen, aber der Ablauf ist immer derselbe. Von Hans Riebsamen

Wahlparty im Landtag

Die CDU ist auch mit dem Blechkater zufrieden

Jubel und Enttäuschung liegen im hessischen Landtag nur einige Stockwerke auseinander: Roland Koch freut sich auf das Regieren, die FDP schwankt zwischen Bescheidenheit und Machtanspruch, und die Grünen schicken der SPD hämische Kommentare hinterher. Von Ralf Euler, Wiesbaden

Grüne und SPD

Den einen wird schwindlig, den anderen ganz schummerig

So schnell kann es manchmal gehen: Markus Bocklet von den Grünen zieht wieder in den Landtag ein. Für SPD-Mann Turgut Yüksel hingegen ist nach nur einem Jahr alles vorbei. Die Sozialdemokraten trauern, die Grünen wollen bescheiden bleiben. Von Mechthild Harting

CDU und FDP

So sehen Sieger aus

Die Frankfurter FDP ist aus dem Häuschen über das Landtagswahlresultat ihrer Partei. Auf der Wahlparty wird gesungen, gejubelt und gebrüllt. Die CDU feiert verhaltener. Ziel erreicht, aber Euphorie will dennoch nicht aufkommen. Von Cornelia von Wrangel

Linkspartei

Hauptsache, die Fünf steht

Auf der Wahlparty der Frankfurter Linkspartei sind die Anhänger zwar zufrieden, aber keineswegs begeistert. Die Linke kann von der Schwäche der SPD nicht profitieren - und wundert sich über das Ergebnis. Von Philip Eppelsheim

Reaktionen auf Hessen-Wahl

Koch: Spuk ist vorbei - Schäfer-Gümbel: Denkzettelwahl

SPD-Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel spricht angesichts des Absturzes seiner Partei bei der Hessen-Wahl von einer Denkzettelwahl. Gleichwohl soll er Landeschefin Ypsilanti im Amt folgen. „Der Spuk ist vorbei, hessische Verhältnisse gibt es nicht mehr“, meint CDU-Chef Koch, der mit der FDP regieren will. Grünen-Chef Al-Wazir sieht zwei Wahlsieger.

nach oben

F.A.Z. Electronic Media GmbH 2001 - 2009