Yanki Pürsün

Persönliches

  • Motto: Das wenige, was Du tun kannst, ist viel. Albert Schweitzer
  • Wohnort: nach der Geburt in Frankfurt kurz in Heddernheim, die meiste Zeit in Niederrad
  • Grundschule: Frauenhofschule (Niederrad)
  • Gymnasium: Carl-Schurz-Schule (Sachsenhausen)
    Schulsieger im Mathematik-Wettbewerb in der 8. Klasse (drei Jahre nach meinem Bruder Yaris), 21. stadtweit
    mehrfache erfolgreiche Teilnahme beim Planspiel Börse
    Redakteur der Schülerzeitung "Iocus Malus"
    Schulsprecher von 1989-1991, Abitur 1991, davor Bücherwart, Sportwart und Klassensprecher
  • Sprachen: Englisch, Französisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Türkisch, Aserbaidschanisch, Usbekisch
  • Ausbildung zum Luftverkehrskaufmann 1992-1994, Jugendbetriebsrat (JAV und GJAV) in Köln 1992-1993
    Auslandsaufenthalte in Usbekistan und Volksrepublik China
  • Studium der Betriebswirtschaftlehre an der Fernuniversität Hagen
  • Fußball bei SC Weiß-Blau Niederrad 1982, Mitglied des Fördervereines. Wanderpokalstiftung 2001 für das Kinderkrebsturnier des SC Weiß-Blau.
  • Grüner Gurt in Taek-Wan-Do bei der Koreanischen Schule in Eckenheim
  • Stiftung eines Apfelbaumes für den Lerngarten der Stadtgruppe der Kleingärtner. Liberaler "im grünen Bereich"
  • Der Jugendfeuerwehr Frankfurt habe ich zwei Präsentationstafeln organisiert bzw. gestiftet und die Jugendfeuerwehr Rödelheim hat anläßlich des 25. Jahrestages einen Scheck von mir bekommen. Außerdem habe ich viermal mit verschiedenen Jugendwehren die Feuerwache 3 am Frankfurter Flughafen besucht.
    Anläßlich von Vereinsjubiläen oder besonderen Projekten habe ich u.a. die Erziehungsberatungsstelle Rödelheim, die NTG und den SC Weiß-Blau finanziell unterstützt.
  • Eintracht Frankfurt-Fan
  • Organisation eines Schüleraustausches mit der EOS Heinrich-Mann in Erfurt 1990, einer Summer School in der Türkei, von Besuchergruppen aus dem Baltikum (Estland, Lettland und Litauen), Indonesien und der Türkei in Deutschland, Teilnahme an zahlreichen Seminaren und Konferenzen im Ausland
  • Internationaler Wahlbeobachter bei Wahlen in Aserbaidschan, Kirgisien, Mazedonien, Moldawien, Russländischen Föderation, Ukraine und Usbekistan
  • Organisation humanitärer Hilfe nach Aserbaidschan, Russland, Ukraine und Usbekistan
  • Fördermitglied von digital-courage (FoeBuD e.V.), Mitglied von Amnesty International e.V., der Heinrich-Kraft-Stiftung e.V. seit Januar 2003 und der Jugendbildungsstätte Anne Frank e.V. seit Juni 2004

    Politisches

  • Träger der Römerplakette für mehr als zehnjähriges ehrenamtliches Engagement
  • Ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgerichtshof Hessen in Kassel 2012-2016
    Vertrauensperson im Schöffenwahlausschuss 2009-2013
    Jugendhilfsschöffe 2005 bis 2008 beim Landgericht Frankfurt
  • Mitglied des Aufsichtsrates der HFM Managementgesellschaft mit beschränkter Haftung für Hafen und Markt Frankfurt Februar 2005 bis Oktober 2006 und Mai 2007 bis Oktober 2011
  • Mitglied des Jugendhilfeausschusses und der Fachausschüsse Erziehungshilfe sowie Kinderbetreuung der Stadt Frankfurt von 2001 bis 2011
  • Vertreter der FDP-Fraktion in der KAV
  • Vertreter der FDP-Fraktion im Seniorenbeirat
  • Mitglied des Beirates der Sportjugend Frankfurt seit Mai 2010
  • Mitglied der Parlamentsfußballmannschaft
  • Mitglied des Regionalpräventionsrates Niederrad seit Januar 2003
  • Mitglied des Stadtteilarbeitskreises Niederrad bis 2011
  • Mitglied der Frankfurter FDP seit Juli 1992
    Mitglied des Ortsvorstandes der FDP Niederrad - Oberrad - Sachsenhausen seit April 1994, stellvertretender Vorsitzender seit Juni 2011, aktuelle Wiederwahl am 06.03.2012 und 2014 bis 2016
    Mitglied des Kreisvorstandes der FDP Frankfurt seit Mai 2001 als Vertreter der Jungen Liberalen, seit März 2002 als ordentliches Mitglied, aktuelle Wiederwahl in 2014
    Kassenprüfer des Bezirksverbandes Rhein-Main der FDP Hessen von 5.2012 bis 9.2016
    Mitglied des FDP-Landesfachausschusses Integration seit Oktober 2011, stellvertretender Vorsitzender seit 2013
    Mitglied/Gast des FDP-Landesfachausschusses Innen- und Rechtspolitik seit Juni 1995 bis 2013
    Mitglied des Landessatzungsausschusses der FDP Hessen seit 21. Mai 2016
    Mitglied der Jungen Liberalen Frankfurt von Januar 1997 bis Juni 2007, kooptiertes Mitglied des Vorstandes von März 2001 bis Januar 2002 und ab November 2004, gewähltes Vorstandsmitglied von Januar 2002 bis November 2004 und ab März 2006
    Bundesvorstandsmitglied der Liberalen Türkisch-Deutschen Vereinigung e.V. seit Januar 1994
    Delegierter beim Kongress der Europäischen Liberaldemokratischen Reform-Partei ELDR/ALDE für die FDP seit 2007 bis 2014
    Individuelles Mitglied der LYMEC von August 2003 bis Juni 2007
    Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft Liberale Internationale Hessen von Juni 1999 bis September 2004 und seit 2014
    Mitglied der Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker VLK seit 2002 bis 2011, stellvertretender VLK-Kreisvorsitzender seit 2008 bis 2011


  • Stadtverordneter in Frankfurt in der 18. Wahlperiode, Mitglied der FDP-Fraktion seit 2016
    Mitglied des Ausschusses Soziales und Gesundheit
    Verbindungsstadtverordneter für die Ortsbeiräte 5 (Süden) und 6 (Westliche Stadtteile)


  • Stadtverordneter in Frankfurt in der 16. Wahlperiode, Mitglied der FDP-Fraktion, von Dezember 2006 bis März 2011
    Mitglied der Ausschüsse Soziales und Gesundheit sowie Recht, Verwaltung und Sicherheit
    Verbindungsstadtverordneter für die Ortsbeiräte 1 (Innenstadt, Altstadt), 5 (Süden) und 11 (Fechenheim, Riederwald, Seckbach)
    Mitglied der Betriebskommission Markt von 14.12.2006 bis 25.09.2008 und ab 11.12.2008 bis 01.07.2010
    Mitglied der Betriebskommission Hafen von 14.12.2006 bis 25.09.2008
    Mitglied der Jury "Vorbildliche Altenhilfeeinrichtungen auszeichnen!"
    Mitglied der Jury "Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaften 2006/2007/2008"
    Mitglied der Jury zur Ermittlung behindertenfreundlicher Betriebe und Dienststellen seit August 2003


  • Stadtverordneter in Frankfurt in der 15. Wahlperiode, Mitglied der FDP-Fraktion, von August 2002 bis März 2006
    Mitglied der Ausschüsse Umwelt (mit Energie, Brandschutz und Stadtgrün), Jugend (mit Sozialem und Senioren), Integration (mit Immigration) und Recht (mit Sicherheit)
    Verbindungsstadtverordneter für die Ortsbeiräte 5 (Süden), 6 (Westen) und 8 (Nordwesten)
    Mitglied der Jury zur Vergabe des Frankfurter Integrationspreises
    Mitglied der Jury "Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaften 2002"
    Siegerschütze des Ehrenpreises des Stadtverordnetenvorstehers beim Wäldchesschießen 2003
    Mitglied des Projektbeirates des Stipendienprogrammes START der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung von August 2002 bis Dezember 2005

    "Wir wollen uns zusammenfinden als ein Gesinnungsverband, der sich gebunden fühlt durch ein ebenso einfaches wie verwegenes Wort, nämlich, es sind hier Menschen, Männer und Frauen zusammengekommen, die von dem und in dem Glauben an die Freiheit der Menschen leben."
    Theodor Heuss, 1. Bundesvorsitzender der FDP anlässlich der Gründung der Freien Demokratischen Partei am 11. Dezember 1948 in Heppenheim/Bergstraße
    Das Grundgesetz ist maßgeblich von den Liberalen geprägt. Freie Demokraten sind im Zweifel für die freiwillige Selbstorganisation der Bürger. Vereine, Genossenschaften, Stiftungen, Bürgerinitiativen, Selbsthilfeorganisationen und andere freiwillige Kooperationen haben bei der Wahrnehmung gemeinnütziger Aufgaben in der Bürgergesellschaft Vorrang vor dem Staat. [Wiesbadener Grundsätze der FDP, 1995]

    Es braucht auch in Zukunft eine Partei, die den Bürger groß und den Staat kleiner macht.

    Wenn die Große Koalition mehr unfinanzierbare Wohltaten verspricht, gibt es im Bundestag nur Parteien, denen das zu wenige Wohltaten sind. Es benötigt dazu ein Korrektiv.

    Es fehlt im Bundestag eine Partei, die glaubwürdig für Bürgerrechte und Datenschutz streitet.

    Willi Hasselbach trat 1949 der FDP bei und wurde 1950 mit einem Ergebnis von 33% direkt in den 2. Hessischen Landtag gewählt.

    1957 und 1990 wurden Liberale als Wahlkreissieger mit den höchsten Erstimmenergebnissen in den Bundestag gewählt.

    Marie-Elisabeth Lüders (FDP) eröffnete als erste Frau den Bundestag als Alterspräsidentin (1953 und 1957) und gehörte dem Bundestag bis 1961 an.

    Die Vorgängerparteien der DDP vor der Weimarer Republik sind die Deutsche Fortschrittspartei, die Deutsche Freisinnige Partei DFP und die Fortschrittliche Volkspartei.

    Wichtige liberale Vordenker waren auch Vorkämpfer einer Demokratisierung des Parlamentarismus.

    Gertrud Bäumer, Georg Bernhard, Anton Erkelenz, Marie-Elisabeth Lüders, Thomas Mann, Ludwig Quidde, Paul von Schoenaich, Alfred Weber, Carl Wilhelm August Weber, Max Weber und Theodor Wolff waren Gründungsmitglieder der DDP/Deutschen Demokratischen Partei.
    Der Liberale Gustav Böß war Oberbürgermeister von Berlin in der Weimarer Republik. Carl Friedrich von Siemens war Reichtagsabgeordneter.
    Bei den Wahlen am 19. Januar 1919 erzielte die DDP 18,5%. Sie hatte 1 Million Mitglieder. Bei der Wahl am 6. Juni 1920 erzielte die DVP 13,9%.

    Der Liberale Dr. Wilhelm Abegg war preußischer Staatssekretär.

    Der Liberale Max Eichholz war Hamburger Landespolitiker.

    Der Liberale Fritz Elsas war württembergischer Kommunal- und Landespolitiker.

    Der Liberale Erich Eyck war Kommunalpolitiker in Berlin.

    Der Liberale Hellmut von Gerlach war preußischer Unterstaatssekretär.

    Der Liberale Otto Geßler war Reichsminister in der Weimarer Republik

    Der Liberale Eduard Hamm war Reichswirtschaftsminister in der Weimarer Republik.

    Der Liberale Herrmann Hummel war Reichtagsabgeordneter.

    Die Liberale Thekla Kauffmann war württembergische Landespolitikerin.

    Der Liberale Otto Klepper war Reichsfinanzminister in der Weimarer Republik.

    Der Liberale Erich-Koch Weser war Reichsjustizminister in der Weimarer Republik.

    Der Liberale Wilhelm Külz war Reichsinnenminister in der Weimarer Republik.

    Der Liberale Heinrich Landahl war Reichtagsabgeordneter.

    Der Liberale Ludwig Landmann war Frankfurter Oberbürgermeister.

    Der Liberale Hermann Luppe war Reichtagsabgeordneter und Oberbürgermeister Nürnbergs.

    Der Liberale Richard Merton war Stadtverordneter und Reichtagsabgeordneter in der Weimarer Republik.

    Der Liberale Oscar Meyer war preußischer Staatssekretär.

    Der Liberale Carl-Wilhelm Petersen war Erster Bürgermeister Hamburgs in der Weimarer Republik..

    Der Liberale Hugo Preuß war erster Reichsinnenminister der Weimarer Republik.

    Der Liberale Walther Rathenau war erster liberaler Außenminister der Weimarer Republik.

    Der Liberale Eugen Schiffer war Reichsminister und Vizekanzler in der Weimarer Republik.

    Die Liberale Ottilie Schoenwald war Kommunalpolitikerin in Bochum.

    Der Liberale Walther Schücking war Reichtagsabgeordneter.

    Der Liberale Gustav Stolper war Reichtagsabgeordneter.

    Der Liberale Gustav Stresemann war einer der führenden Staatsmänner der Weimarer Republik.

    Der Liberale Theodor Tantzen war Reichtagsabgeordneter.

    Die Liberale Frieda Wunderlich war Berliner Kommunal- und Landespolitikerin.


    Kontakt Zum Anfang